Category: Belletristik

Kulturmaschinen Leipziger Buchmesse

plakatkulturmaschinen

plakatkulturmaschinenEine couragierte  Verlagsmutter

Eine Verlagsneugründung scheint so gar nicht zur aktuellen Krise und den immer neuen Hiobsbotschaften zu passen. Der Verlag Kulturmaschinen aus Berlin setzt ein Zeichen gegen die vielen Kassandrarufe und präsentiert sich erstmals auf der Leipziger Buchmesse (Halle 4, Stand C210).

Ein erlesenes erstes Programm zeitloser Literatur macht den Auftakt. Unter den sechs Titeln finden sich junge Talente wie Barbara Gresslehner, die in ihrem aufsehenerregenden Debüt von Lustmorden und manischen Zuständen schreibt, oder der Lyriker Robert Zobel mit seinen gierigen, leidenschaftlichen Gedichten. Im Programm findet sich aber ein Buch des international bekannten Schriftstellers Peter Abraham, des vielleicht bedeutendsten Kinder- und Jugendbuch-Autors der DDR. Mit "Kuckucksbrut" betritt er ein völlig neues Terrain. In "Homo Clausus" erzählt Leander Sukov die Novelle eines Eingeschlossenen. Von ihm sind auch zwei Lyrikbände erschienen.

Ein Mann für die Akademie

thumb_bild183-r98911

thumb_bild183-r98911Akademie der Künste erwirbt wertvolle Ergänzung zum Heinrich-Mann-Archiv
 
Aus privater Hand erhielt die Akademie der Künste einen der Öffentlichkeit bisher nicht bekannten Teil des Nachlasses von Heinrich Mann. Nach dem Auffinden eines umfangreichen Teilnachlasses in Prag im Jahre 2002 schließen die jetzt aufgetauchten Dokumente weitere Lücken in der Heinrich-Mann-Forschung und geben Aufschlüsse über biographische Details. Das Konvolut umfasst zwei Manuskripte, 16 Briefe von Heinrich Mann und 91 an ihn gerichtete Briefe (u.a. von Alfred Döblin, Roger Martin du Gard, Thomas Mann, Ludwig Marcuse) sowie persönliche Dokumente und Fotos.
 
Am bedeutendsten sind 48 Briefe des französischen Germanisten Félix
Bertaux an Heinrich Mann aus den Jahren 1922 bis 1928. Die
Dokumentation des wohl wichtigsten geistigen Austausches, den Heinrich
Mann über 26 Jahre hindurch führte, wird damit signifikant erweitert.

Frühling und so

thumb_fruehlingundsoanais1_158

thumb_fruehlingundsoanais1_158Badewannenstöpsel

Um den Debütroman „Frühling und so“ von Rebecca Martin als lesbar zu empfinden, muss man entweder im Alter von 13, 14 sein und noch mit hochrotem Kopf die Rubrik „Sex, Liebe und Zärtlichkeit“ in der Bravo lesen können, einen ausgeprägten Lolitafetisch für pubertierende Biester haben oder muss zumindest sich noch in einen solchen Zustand zurückversetzen können. Bei mir trifft leider nichts davon zu.

Seicht – lediglich von einigen belustigenden Stilblüten unterbrochen („Der Sex ist wie der Badewannstöpsel, um alle Lust wieder entweichen zu lassen.“, S. 108 ) – plätschert die Geschichte von ihrer Protagonistin Raquel daher – zwischen Yogitee, gelegentlichem Sex und harmlosen Teenieparties. Sie berichtet oberflächlich über ihre erste Liebe, den ersten sexuellen Kontakt und sehr ausführlich über ihre kulinarischen Vorlieben. „Ich weiss nicht, wonach ich suche. Aaron hält meinen Kopf in seinen beiden Händen, stöhnt leise. Ich blase ihm einen, mein Kiefer schmerzt, und ich frage mich, was ich überhaupt hier unten suche.“ (S. 151). Solche Passagen sind weder besonders erotisch, noch besitzen sie in der heutigen Zeit einen schockierenden Aspekt.

Gestrandet

thumb_gestrandet

thumb_gestrandetDie Traurigkeit des armen Lebens

Youssouf Amine Elalamy hat ein Buch geschrieben, dessen Sprache – zumindest in der deutschen Übersetzung – gewöhnungsbedürftig ist, wie auch die Art der mosaikartigen Darstellung. Beides jedoch tut dem Lesen keinen Abbruch. Auch, wenn von „Genuss“ zu sprechen dem Inhalt des Buches Unrecht täte. Denn Genuss soll nicht aufkommen. Das Buch eignet sich nicht für gemütliche Leseabende im Ohrensessel bei Rotwein und Käse. Das Buch ist nicht für die Wohnzimmer der allgegenwärtigen Studienratskaste geschrieben. Es ist ein hartes Buch, brutal manchmal, wirklich, und die Wörter brennen.


Zurecht ist es mit dem Prix Grand Atlas Maroc ausgezeichnet; zurecht loben es die Kollegen vom Le Nouvel Observateur. Denn es ist nicht nur ein durchweg literarisches Buch, sondern auch ein wichtiges.

Der König von Mexico

thumb_mexicowimmer

thumb_mexicowimmerStefan Wimmer: Die Neo-Beatgeneration

Stefan Wimmer ist ein Lichtblick in der Literatur. Und ich nehme absichtlich keine regionale Abgrenzung vor, denn Wimmer gehört, wenn er die Kraft, den Aufbau und die Lockerheit seines Romanes „König von Mexico“ auch bei kommenden Werken beibehält., auch international zur ersten Garnitur. 

„König von Mexico“ ist ohne Frage der Roman einer neuen Beatgeneration und steht tatsächlich in guter Tradition zu William S. Burroughs mehr noch aber zu Jack Kerouac. Und in der Tat ist auch der „König“ on the road.

Der König säuft, kokst und vögelt sich durch Mexico, er versickert verzweifelt in deutschen Redaktionsstuben, er spricht mit seinem Duschkopf (und selten habe ich die Wirkung von halluzinogenen Pilzen so schön beschrieben gelesen) und kulminiert seinen Roman in einen ebenso hinterhältigen, wie wunderbaren Schluss. Dabei gelingt es ihm, seinen Protagonisten vielschichtig zu charakterisieren und auch die anderen Personen, welche diesen auf seinem Weg begleiten, sind nicht nur gut durchgezeichnet, sondern beginnen zu leben.

Justine & Juliette als Sexobjekte

thumb_justinejuliette21

Die Handlung spielt keine Rolle Das berühmte Schwesternpaar Justine und Juliette, anhand derer Dichotomie der französische Schriftsteller und Philosophie Marquis de Sade in eingängiger Form seine Philosophie der absoluten Freiheit des Individuums beruhend auf einer materialistischen Weltanschauung darlegte, diente bereits…

Wanderer, kommst Du nach Kapfenberg

eulit_logo

eulit_logoReib! Eisen! Reibeisen.

Ich möchte Sie auf einen Literaturverein hinweisen, der ganz merkwürdiger Weise fast unbekannt ist. Und dabei hätte er es verdient, nicht nur in der österreichischen Presse jenen Wiederhall zu finden, den er verdient.

Europa-Literaturkreis Kapfenberg nennt sich er sich. Kapfenberg ist eine kleine Stadt in der Steiermark, ca. einhundertvierzig Kilometer von Wien entfernt. Und in Kapfenberg gibt es eben diesen Kreis von Menschen, die sich um Literatur mühen und bemühen, sie befördern und doch nicht erwähnt werden. Was ist da los?

Ich habe keine Ahnung. Denn es gibt keinen Grund dafür, den Europa-Literaturkreis nicht zu würdigen. Was sie machen, machen sie gut. Und das will schon etwas heißen in einer Zeit, wo allenthalben gekürzt und gestrichen wird.