Journalist und Autor Dawit Isaak seit mehr als 15 Jahren in Eritrea in Isolationshaft

Dawit Isaak (Quelle: PEN International)

 

 

 

Dawit Isaak (Quelle: PEN International)

 

 

 

Der eritreisch-schwedische Journalist und Autor Dawit Isaak wurde im Rahmen des massiven Vorgehens gegen die unabhängige eritreische Presse im Jahr 2001 verhaftet; acht in privater Trägerschaft befindliche Zeitungen wurden damals geschlossen. Als Inhaber der Wochenzeitung Setit  wurde Isaak gemeinsam mit anderen Printjournalisten in Gewahrsam genommen, bis heute werden sie alle in Isolationshaft gehalten. Nicht einer wurde angeklagt oder vor Gericht gestellt. Als Begründung für Ihre Inhaftierung gibt es lediglich nicht bewiesene Anschuldigungen, sie seien „Verräter“.

Um den Tag zu markieren, an dem sich Dawit Isaaks Inhaftierung zum 15. Mal jährt, veröffentlicht der internationale PEN eine Hommage an Dawit von David Berridge. Berridge lebt in Hastings und arbeitet als Schriftsteller und Buchhändler. Der Text ist im Rahmen des vom englischen PEN veranstalteten Modern Literature Festival im April 2015 entstanden. Die poetische Kollage enthält zahlreiche Texte, u.a. einen Auszug aus Dawit Isaaks Theaterstück Dilly Dally (1997), der für eine demnächst erscheinende Anthologie seiner Texte ins Englische übersetzt wurde. Außerdem enthält die Kollage zahlreiche Adaptionen anderer Texte, u.a. von Hannah Arendt, William Shakespeare, Joseph Brodsky oder Alberto G

Unternehmen Sie etwas!

Im Juni 2016 äußerte der eritreische Außenminister in einem Interview, dass Dawit Isaak am Leben sei, mehr erfuhr man zu dem Fall jedoch nicht. Im selben Interview sagte der Außenminister, dass die inhaftierten Männer dann angeklagt würden, „wenn die Regierung sich dazu entscheidet“.

Schreiben Sie einen Protestbrief an die Behörden:

  • Fordern Sie Aufklärung über das Schicksal und die Aufenthaltsorte von Dawit Isaak und allen anderen verschwundenen Journalisten und Schriftstellern. Fordern Sie außerdem, dass all denen, die noch am Leben sind, jede notwendige medizinische Versorgung gewährt wird.
  • Fordern Sie die unmittelbare und bedingungslose Freilassung aller noch lebenden inhaftierten Journalisten und Autoren, die lediglich wegen der friedlichen Ausübung ihres Rechts auf Meinungsfreiheit inhaftiert sind.
  • Fordern Sie, dass die sterblichen Überreste jener inhaftierten Schriftsteller, die während der Haft verstorben sind, an die Familien übergeben werden. Fordern Sie, dass die verbreiteten Zensurpraktiken abgeschafft werden und dass eine unabhängige Presse wieder eingeführt wird. Internationalen Medien muss uneingeschränkter Zugang zum Land gewährt werden, und die literarische, künstlerische und kulturelle Produktion muss gefördert werden.

Schreiben Sie an:

Botschaft des Staates Eritrea
Herr Yohannes Woldu Habtemikael, I. Sekretär (Geschäftsträger a.i.)
Stavangerstraße 18
10439 Berlin
embassyeritrea@t-online.de

Teilen Sie den Artikel über die sozialen Medien:

Vorgeschlagene Tweets:

Deutsch: Journalist und Autor Dawit Isaak seit mehr als 15 Jahren in #Eritrea in Isolationshaft #freedawitisaak

Englisch: 15 years on, journalist & author Dawit Isaak remains detained incommunicado in Eritrea http://bit.ly/2cMiZve #freedawitisaak via @pen_int

Weitere Informationen finden Sie in der Case List des internationalen PEN

Hier geht es zum Gedicht (englisch)

 


Save pagePDF pagePrint page

Leander Sukov

Schriftsteller, wohnt in Ochsenfurt. Studium der Volkswirtschaft (unvollendet). Geschäftsführer und Prokurist bei Unternehmen in Hamburg und Berlin. PR-Manager und Kulturjournalist. Mitglied des Verbandes deutscher Schriftsteller und des PEN Zentrums Deutschland.