Selam, Frau Imamin

Klare Argumente

Syran Ates hat in Berlin die liberale Moschee Ibn-Ruscd-Goethe-Moschee gegründet. Begleitet wird diese Gründung auch durch ihr Buch «Selam, Frau Imamin». Denn in der Tat ist die Autorin und Gründerin, die als Rechtsanwältin tätig ist, auch die Imam der Moschee.

Nun kann ich nicht, schon deshalb nicht, weil mir das Wissen fehlt, über die Streitigkeiten, die innerislamisch an dieser Moschee-Gründung aufbrechen berichten; ich kann auch keine Stellung in und zu den Fragen nehmen, die sich aus der Auslegung des Islams ergeben.

Stellung aber kann ich im Rahmen einer Kritik zum Buch nehmen, wie man es eben bei Sachbüchern tut. Und ich kann versichern, dass dieses Buch profunde und sowohl in Tiefe, wie auch in Breite, umfassend über die Beweggründe der Autorin Auskunft gibt. Die Bewertung muss der geneigte Leser oder die ebenfalls geneigte Leserin selbst vornehmen.

Seyran Ates schreibt flüssig, hält sich fern von weiträumig unverständlichen Fachbegriffen, bindet den gut geschilderten Entwicklungsfluß an eigenes Erleben. Es ist ein rundes und ohne Frage bereicherndes Buch und dem Ullstein Verlag sei Dank für die Veröffentlichung.

Klar Stellung nehmen muss aber auch zu jenen Streitigkeiten, die zwar aus dem offensichtlichen innerislamischen Dissens erwachsen, sich in der Konsequenz aber gegen die hier herrschende Grundrechten richten. Jeder und jede darf in Deutschland Kirchen, Moscheen, Synagogen und Tempel eröffnen, man darf Kirchen gründen und Glaubensschulen. Es ist erlaubt christliche, jüdische, islamische oder ganz und gar neue Lehren nach eigenem Gusto zu entwickeln und zu verbreiten. Wir haben Religionsfreiheit. Diese Freiheit entspringt direkt aus der Versammlungs-, der Rede- und der Meinungsfreiheit. Wer also die Imamin oder ihre Anhänger, die Besucher der Moschee oder die dort irgendwie Tätigen bedroht und von der Wahrnehmung ihres Rechts auf Religionsfreiheit durch Gewalt und Drohung abhalten will, muss verfolgt werden.

Insofern zeigt uns die Gründung nicht nur, dass es im Islam Bestrebungen jener Art gibt, die die Imam vertritt, sondern dass es unserer aller Plficht und Schuldigkeit ist, die Freiheitsrechte zu verteidigen. Die von Christen und Juden ebenso, wie die von Muslimen, Buddhisten oder anderen.
 

Seyran Ates, Selam, Frau Imamin, Ullstein, 20 €, ISBN 9783550081552


Save pagePDF pagePrint page

Leander Sukov

Schriftsteller, wohnt in Ochsenfurt. Studium der Volkswirtschaft (unvollendet). Geschäftsführer und Prokurist bei Unternehmen in Hamburg und Berlin. PR-Manager und Kulturjournalist. Mitglied des Verbandes deutscher Schriftsteller und des PEN Zentrums Deutschland.