Straßenbahn zum Literaturpreis

Foto: www.reserv-art.de | Hps-poll | Quelle dt. Wiki | Liz.: CCASA 4.0 International

Der Autor Fiston Mwanza Mujila und die Übersetzerinnen Katharina Meyer und Lena Müller werden für den Roman Tram 83 und seine deutsche Erstübersetzung aus dem Französischen mit dem 9. Internationalen Literaturpreis für übersetzte Gegenwartsliteraturen ausgezeichnet. Fiston Mwanza Mujila erhält ein Preisgeld von 20.000 €, Katharina Meyer & Lena Müller erhalten 15.000 €.

Die Jury begründet ihre Entscheidung für Tram 83:
Tram 83 ist der rhapsodische Roman des 36-jährigen kongolesischen Autors Fiston Mwanza Mujila, der in Graz lebt und lehrt. Es ist der radikale Bericht postkolonialen afrikanischen Lebens in einer auf unermesslichen Bodenschätzen brodelnden Stadt. Fiston Mwanza Mujila skandiert, brüllt, säuselt die Sätze über den Alltag in einer von Gewalt beherrschten Männergesellschaft mit radikalem Furor und erzählt nebenbei die Geschichte eines Chefgauners und die der unwahrscheinlichen Rettung eines todgeweihten Dichters. Die Übersetzerinnen Katharina Meyer und Lena Müller haben für diesen ins Performative drängenden Text eine mitreißende Sprache gefunden.“

Der Jury gehören in diesem Jahr Verena Auffermann, Jens Bisky, Frank Heibert, Jens Hillje, Michael Krüger, Marko Martin und Sabine Scholl an.

Der Autor:
Fiston Mwanza Mujila wurde 1981 in Lubumbashi, Demokratische Republik Kongo, geboren und schreibt Gedichte, Kurzprosa und Theaterstücke, die er teilweise auch selbst ins Deutsche übersetzt. Seine Texte komponiert er „wie ein Jazzmusiker, wie ein Saxofonist“. Sie reagieren vielfach auf die politischen Unruhen in Folge der kongolesischen Unabhängigkeit und auf deren Auswirkungen im Alltagsleben. Mujila lebt heute in Graz, unterrichtet an der dortigen Universität afrikanische Literatur und arbeitet in Österreich zusammen mit Musiker_innen an verschiedenen Projekten. 2010 erhielt er einen Preis für den besten Theatertext am Staatstheater Mainz, sein erster Roman Tram 83 kam auf die Longlist des Man Booker International Prize und des Prix du Monde und erhielt den Etisalat Prize for Literature.

Die Übersetzerinnen:
Katharina Meyer hat Literaturübersetzung und Romanistik in Santiago de Compostela und Düsseldorf studiert, wo sie heute auch lebt. Für ihre literarischen Übersetzungen aus dem Spanischen und Französischen erhielt sie unter anderem ein Stipendium im Rahmen des Hieronymus-Programms, das übersetzerischen Nachwuchs fördert, und ein weiteres im Georges-Arthur-Goldschmidt-Programm.

Lena Müller, geboren 1982 in Berlin, studierte Kulturwissenschaften in Paris und Hildesheim. Sie lebt in Berlin und arbeitet als freie Literaturübersetzerin und Autorin für Hörspiel. 2016 wurde sie für die Übersetzung von Shumona Sinhas Erschlagt die Armen! bereits mit dem Internationalen Literaturpreis ausgezeichnet.


Save pagePDF pagePrint page

Leander Sukov

Schriftsteller, wohnt in Ochsenfurt. Studium der Volkswirtschaft (unvollendet). Geschäftsführer und Prokurist bei Unternehmen in Hamburg und Berlin. PR-Manager und Kulturjournalist. Mitglied des Verbandes deutscher Schriftsteller und des PEN Zentrums Deutschland.